Verhütungsmittel Stäbchen: Spontaner Sex bei hoher Sicherheit

Das Stäbchen ist ein dauerhaftes Verhütungsmittel, welches in den Arm implantiert wird, bis zu 3 Jahre wirkt und als besonders sicher gilt. Lesen Sie hier alles über Wirkung, Pearl-Index, Pro- und Contra-Argumente, sowie Erfahrungen zur Anwendung.

Hormone im Arm: Was ist das Verhütungsstäbchen?

Das Verhütungsstäbchen (Produktname: Implanon NXT®) gehört zu den hormonellen Verhütungsmitteln und wird vom Frauenarzt für bis zu 3 Jahre in den Arm der Frau eingesetzt. Dort gibt das ca. vier Zentimeter lange Röhrchen kontinuierlich geringe Mengen des Gelbkörperhormons Etonolgestrel ab und verhindert so zuverlässig das man schwanger wird. Das Einsetzen in den Körper erfolgt unter lokaler Betäubung. Von außen ist das Implantat im Arm nicht sichtbar, die Frau kann das Hormonimplantat jedoch durch die Haut erfühlen.

Verhütungsstäbchen im Arm
Verhütungsstäbchen im Arm: Das Stäbchen wird seitlich des Bizeps unter die Haut (auf dem Bild rechts vom Tattoo) eingesetzt und ist nicht sichtbar.

Das Implantat darf nur bei nicht-schwangeren Frauen gesetzt werden und wird idealerweise während der Monatsblutung implantiert, sodass es für den folgenden Zyklus bereits wirkt. Die Frau bekommt nach der Behandlung vom Arzt ein Heftchen mit Position, Einsetzdatum und empfohlenem Entnahmetermin. Paare mit Kinderwunsch können das Implantat jederzeit entfernen lassen und normalerweise innerhalb weniger Wochen schwanger werden. Wird durch den Frauenarzt die Entfernung aus der Haut vorgenommen, dann fallen erneute Kosten an.

Pearl-Index: Wie sicher ist das Stäbchen bei der Anwendung?

Das Stäbchen hilft, ähnlich wie die Pille, bei der Verhinderung einer Schwangerschaft und ist wegen der dauerhaften Hormonabgabe aber weniger fehleranfällig. Die Wirkung ist schnell erklärt – Die Gelbkörperhormone verdicken den Schleimpfropf am Gebärmutterhals, sodass die männlichen Spermien schwerer durch den Muttermund in den Eileiter gelangen. So wird auf mechanischem Wege die Befruchtung der Eizelle und damit die Schwangerschaft unterbunden. Zusätzlich wird durch das Hormonstäbchen der Eisprung gehemmt, sodass der Körper bestenfalls gar keine Eizelle auf die Reise schickt.

Das Risiko einer Schwangerschaft durch Anwendungsfehler (etwa die vergessene Einnahme des Hormons) ist quasi nicht vorhanden, da der Pearl-Index mit 0,1 im Vergleich zur Pille (0,1-0,9) oder Kondom (2-12!) deutlich sicherer ist. Der Pearl-Index gibt an, wie viele von 100 Frauen im Laufe eines Jahres (=1200 Zyklen) schwanger werden. Existieren zwei Zahlen, dann zeigt der erste Wert den, vom Hersteller angegebenen, Idealwert bei korrekter Einnahme an und der zweite Wert bezieht die Anwendungsfehler mit ein. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht verschiedener Verhütungsarten im Vergleich zum Hormonimplantat, welches hier die höchste Sicherheit aufweist:

  • Verhütungsstäbchen: 0,1
  • Hormonspirale: 0,16
  • Pille (0,1-0,9)
  • Kupferspirale (Wirkung ähnlich wie Kupferkette): 0,3-0,8
  • Diaphragma: 1-20
  • Kondom: 2-12
  • Keine Verhütung: 85

Verhütung mit Hormonstäbchen: Pro und Contra

Pro – Positive Argumente für die Behandlung mit dem Hormonstäbchen sind:

  • Gute und praktische Langzeitmethode
  • Monatliche Blutungen können ganz aussetzen oder schwächer ausfallen
  • Östrogenalternative
  • Sehr sicher, kaum Anwendungsfehler möglich
  • Spontaner Sex mit dem Partner ist möglich
  • Unproblematisch bei Magen-Darm-Problemen oder Erbrechen
  • Zyklusbedingte Beschwerden können abnehmen

Contra – Negative Argumente und Nebenwirkungen können sein:

  • Gewichtszunahme, Hautprobleme, Kopfschmerzen
  • Kein Schutz vor sexuellen Krankheiten (Kondome verwenden!)
  • Monatsblutungen können heftiger und unregelmäßiger ausfallen (Zwischenblutung)
  • Risiko für Osteoporose kann erhöht sein
Stäbchen Verhütung und Kondome
Die Verhütung mit dem Stäbchen schützt nicht vor sexuellen Krankheiten. Bei wechselnden Geschlechtspartnern ist die Verwendung von Kondomen als Verhütungsmittel daher oberstes Gebot.

Preis: Welche Kosten zahlt die Krankenkasse beim Implantat?

  • Wer auf ein Implantat zur Verhinderung einer Schwangerschaft setzt, muss beim Arzt mit Kosten von etwa 300€ – 350€ rechnen. Damit liegt der Preis auf ähnlichem Niveau wie die Pille im gleichen Zeitraum.
  • Bei spontanem Kinderwunsch fallen für das Entfernen etwa 40€ an.
  • Bis zum 18. Lebensjahr übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Verhütung.
  • Zwischen dem 18. und dem 20. Jahr erfolgt eine Teilerstattung der Kosten.
  • Ab dem 20. Lebensjahr muss das Verhütungsstäbchen selbst bezahlt werden.

Sollten Sie unsicher sein, ob eine ungewollte Schwangerschaft besteht. Empfiehlt es sich, einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

Erfahrungen zum Verhütungsstäbchen

Die Erfahrungen zeigen, dass insbesondere Frauen mit dem Hormonstäbchen als Verhütung zufrieden sind, bei denen sich mehr Vorteile als Nachteile einstellen. Wer von Hautproblemen, übermäßig starken Zwischenblutungen oder Gewichtszunahme verschont bleibt, der hat ein sehr sicheres Implantat mit geringer hormoneller Belastung im Arm. Nebenwirkungen und Nachteile beim Hormonstäbchen sind im Vergleich zur Verhütung mit der Pille ähnlich oder besser.

Weiterhin muss man sich nicht ständig Gedanken um die Verhütung machen oder den Wecker zur Pilleneinnahme stellen. Gerade in festen Partnerschaften ist spontaner Sex ein weiterer Vorteil. Frauen mit wechselnden Geschlechtspartnern sollten zusätzlich Kondome verwenden, um sich vor sexuellen Krankheiten zu schützen, da hier das Verhütungsstäbchen keinen Schutz leistet.

Dieser Artikel gehört zur Ratgeberserie über Verhütungsthemen. Überblick aller Ratgeber:


Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 20.07.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.