Babyknowhow Banner

Geburtsrechner fürs Baby mit Geburtstermin

Unser Geburtsrechner zeigt schwangeren Frauen den Stichtag ihres Babys an. Weiterhin werden wichtige Entwicklungsschritte des Kindes vom Tag der Zeugung bis zum Geburtstermin errechnet. Ebenso zeigt der Geburtsrechner wichtige Termine, wie die erste Schwangerschaftsuntersuchung oder den Beginn des Mutterschutzes, an.

Nicht das was Sie suchen? Weitere Rechner rund um die Schwangerschaft finden Sie unter:

Jetzt Geburtstermin berechnen!


Geburtsrechner

Geburtsrechner







Anleitung – So funktioniert der Online Geburtsrechner

Nutzen Sie den obigen Online Geburtsrechner bitte gemäß nachfolgender Anleitung. Der Rechner ist bewusst simpel gehalten und kann den Geburtstermin ohne komplexere Kenntnisse von Zeugungstag oder Befruchtung errechnen:

  1. Tragen Sie den ersten Tag Ihrer letzten Periode ins Drop-Down-Menu ein. Dieser Tag bildet die Grundlage der Berechnung für den Stichtag am Ende der Schwangerschaft.
  2. Tragen Sie im zweiten Drop-Down-Menu die durchschnittliche Länge Ihres Zyklus ein. Je genauer die Zykluslänge ist, desto sicherer wird die Prognose im Geburtsrechner. Bei unregelmäßigem Zyklus bilden Sie bitte den arithmetischen Mittelwert der letzten Perioden.
  3. Drücken Sie auf den Button „Jetzt Geburtstermin ausrechnen“. Das Ergebnis der Berechnung wird im Feld unterhalb des Rechners angezeigt. Sie sehen Ihre Eingabedaten für den letzten Tag der Periode und die gewählte Zykluslänge. Darunter folgt der Geburtstermin, das Datum der ersten Schwangerschaftsuntersuchung und der Beginn des Mutterschutzes. Abschließend finden Sie die Entwicklungsstufen des Babys im Bauch der schwangeren Mutter.

So berechnet der Geburtsrechner den Geburtstermin

Unser Online Geburtsrechner rechnet im Handumdrehen den voraussichtlichen Geburtstermin des Babys aus. Im Wesentlichen gibt es hierfür zwei Berechnungsgrundlagen:

  1. 280 Tage nach Beginn der letzten Periode
  2. 266 Tage nach der Befruchtung bzw. nach dem Eisprung.

Unser Algorithmus verwendet die 280-Tage-Regel, da diese ohne Kenntnis von Eisprung und fruchtbaren Tagen auskommt. Somit lässt sich für den Benutzer ohne aufwendige Messverfahren oder Kenntnis des Zeugungstages der Stichtag errechnen. Das Ergebnis dieser Berechnung kann durch Hinzunahme der Zykluslänge weiter konkretisiert werden. Frauen mit unregelmäßigem Zyklus sollten dabei einen Durchschnittswert der letzten Zyklen bilden, um eine bestmögliche Näherung für die Prognose des Geburtstermins zu erreichen.

Als Ergebnis liefert der Geburtsrechner nicht nur den Stichtag, sondern auch weitere Termine für die Entwicklung des Babys im Bauch der Schwangeren. Etwa sechs Wochen vor der voraussichtlichen Empfängnis beginnt für berufstätige Schwangere der Mutterschutz. Diese „Zwangsbeurlaubung“ resultiert aus dem gesetzlichen Arbeitsverbot am Ende der Schwangerschaft. Der nachfolgende Zeitstrahl visualisiert die Ausgaben im Online Geburtsrechner von der Zeugung bis zum Geburtstermin und zeigt in welchen Schwangerschaftswochen bzw. an welchen Terminen sie mit neuen Ereignissen rechnen können:

Online Geburtsrechner

Zeitstrahl des Online Geburtsrechners: Von der Zeugung bis zum Geburtstermin können Sie wichtige Entwicklungsschritte des Babys während der Schwangerschaft ablesen. Auch Termine für die Mutter, wie die erste Schwangerschaftsuntersuchung oder der Mutterschutz kurz vor der Empfängnis sind vermerkt.

Statistische Ungenauigkeit im Geburtsrechner: In welcher Schwangerschaftswoche erfolgt die tatsächliche Geburt?

Statistisch gesehen haben alle Online Geburtsrechner und Ärzte ein großes Problem mit der Prognose des Geburtstermins. Die Natur hat leider eine hohe statistische Ungenauigkeit bzw. terminliche Streuung bei den Geburten vorgesehen. Wer also nicht einen terminierten Wunschkaiserschnitt anstrebt, wird bezüglich des Stichtags mit einer Genauigkeit von lediglich 5% leben müssen. Oder anders ausgedrückt: 95% aller Babys kommen nicht am errechneten Geburtstermin zur Welt!


Gemäß Wikipedia verteilen sich die Geburten der Babys wie folgt auf die einzelnen Schwangerschaftswochen (SSW):

  •  ca. 15% der Geburten erfolgen vor der 38. SSW
  •  ca. 35% der Geburten erfolgen vor der 39. SSW
  •  ca. 60% der Geburten erfolgen vor der 40. SSW
  •  ca. 85% der Geburten erfolgen vor der 41. SSW
  •  ca. 98% der Geburten erfolgen vor der 42. SSW
  • ca 100% der Geburten erfolgen vor der 43. SSW

Wie diese Statistik zeigt, kommt ein signifikanter Anteil aller Kinder deutlich vor dem ausgerechneten Termin im Geburtsrechner zur Welt. Wichtige Erledigungen, wie das Packen der Krankenhaustasche sollten daher rechtzeitig im Vorfeld erfolgen und nicht erst auf die Zeit verschoben werden, wenn die Belastung zu groß wird.