38. SSW: Geburtsanzeichen, Wehen & Unterleibsschmerzen

Die 38. SSW ist die zweite Schwangerschaftswoche im zehnten Schwangerschaftsmonat. In dieser Woche werden viele geplante Kaiserschnitte (Wunschkaiserschnitt) durchgeführt, da so dem Kind die maximale Entwicklungszeit gewährt wird, ohne das Wehen oder Geburtsanzeichen einer natürlichen Entbindung, die Operation bereits erschweren. Die Mutter hat in der 38. SSW mit einer Vielzahl an Beschwerden, wie Rückenschmerzen, Unterleibsschmerzen, vermehrtem Ausfluss, etc. zu kämpfen.

Wenig Zeit? Hier geht es direkt zur Zusammenfassung.

38. SSW: Entwicklung des Babys im Bauch

Mit der 38. SSW ist auch die Entwicklung der Lunge vollständig abgeschlossen und das Baby kann außerhalb des Mutterleibes selbstständig atmen. Die weiteren Tage dienen ab jetzt nur noch der Entwicklung der Fettreserven und steigern die Größe des Babys.

Die Schwangerschaftsuntersuchungen in der 38. Schwangerschaftswoche haben den bevorstehenden Geburtsvorgang im Auge. Der Frauenarzt prüft, ob Fruchtwasser ausgetreten ist, in welchem Zustand sich die Plazenta befindet, ob eine Plazentainsuffizienz besteht und ob sich der Muttermund geöffnet hat (vgl. Muttermundschwäche). Auch Kontraktionen der Gebärmutter, die sogenannten Wehen, welche das Kind bei der Geburt bei seinem Weg durch den Geburtskanal unterstützen, würden dem Arzt nicht entgehen.

Fall die Lage des Babys im Bauch, beispielsweise bei Beckenendlage, keine natürliche Geburt zulässt, dann ist die 38. SSW ein guter Zeitpunkt für einen geplanten Kaiserschnitt oder Wunschkaiserschnitt. zum jetzigen Zeitpunkt besteht noch eine hohe Chance, dass keine natürlichen Geburtsanzeichen einsetzen und die Operation erschweren.

Eltern sollten sicherheitshalber bereits die gepackte Krankenhaustasche bereit stehen haben und sich mit den Behördengängen zur Geburt auseinander setzen.

Gewichtszunahme und Größe des Babys

Die Geburt rückt immer näher und das Baby wird bis zur Entbindung weiter wachsen und an Gewicht zunehmen. Die Größe bewegt sich in dieser Woche zwischen 49,9 cm und 50,7 cm. Damit wächst die Körpergröße des Kindes um ungefähr 0,8 cm.

Das Gewicht steigt von 3100 g auf 3300 g. Die Gewichtszunahme beträgt damit 200 Gramm und verlangsamt sich in den letzten Schwangerschaftswochen zusehends. In der folgenden Tabelle können Sie die Größe, das Gewicht und die Gewichtszunahme des Babys in der Schwangerschaft einsehen. Der Gewichtsverlauf der Mutter ist in unserer Gewichtskurve zur Schwangerschaft aufgetragen.

38. SSW Größe Gewichtszunahme
In der 38. SSW hat das Baby eine Größe von 49,9 cm bis 50,7 cm am Ende der Schwangerschaftswoche. Die Gewichtszunahme von 200 Gramm lässt das Gewicht von 3100 Gramm auf 3300 Gramm ansteigen.

Geburtsanzeichen, Unterleibsschmerzen, Wehen & Geburt in der 38. SSW

In der 38. SSW warten viele Mütter gespannt auf die ersten Geburtsanzeichen und einsetzende Wehen, die die Geburt ankündigen. Dies ist nicht unwahrscheinlich, da nur 5% aller Kinder am errechneten Geburtstermin zur Welt kommen. Allerdings sind Symptome, wie etwa Unterleibsschmerzen, nicht zwingend ein Anzeichen für eine bevorstehende Entbindung. Sie können auch durch Kindsbewegungen, Senkwehen oder Übungswehen ausgelöst werden. Nachfolgend eine kleine Übersicht zur besseren Unterscheidung der Wehenarten vor der Geburt:

  • Übungswehen: Kommen in unregelmäßigen Abständen vor und intensivieren sich nicht.
  • Senkwehen: Treten in der 38. SSW seltener auf, sind nur leicht spürbar und sorgen für die Lageänderung des Babys in der Gebärmutter.
  • Wehen: Intensität und Rhythmus nehmen im Vergleich zu Übungswehen stetig zu.

Ein weiteres Geburtsanzeichen ist die Öffnung des Muttermundes. Da dieser während der vorherigen Schwangerschaftswochen mit einem Schleimpfropf verschlossen war, geht die Ausscheidung mit schleimigem Ausfluss oder Schmierblutungen einher. Im Vergleich dazu sorgt das Platzen der Fruchtblase für einen schwallartigen und wässrigen Flüssigkeitsausfluss. Platzt die Fruchtblase, dann ist es höchste Zeit für die Geburt.

Beschwerden und Symptome der Mutter in der 38. SSW

Starker Ausfluss

In der Schwangerschaft wird das Gewebe im Vaginalbereich besser durchblutet. Dadurch kommt es auch zu einem gesteigerten Ausfluss, welcher der Infektionsabwehr dient. Diese Flüssigkeit ist milchig und ohne oder mit leichtem Geruch.  Grünlicher, bräunlicher oder gelber Ausfluss , sowie Juckreiz und übler Geruch sind ein Zeichen für eine mögliche Infektion. Manchmal kann ein veränderter Ausfluss mit Unterleibsschmerzen auftreten. Um die Scheidenflora nicht zu zerstören, sollte bei der Intimpflege auf Seifen und Shampoos verzichtet werden. Die Benutzung von Slipeinlagen statt Tampons und das Tragen von Baumwollunterwäsche hilft ebenfalls beim Vermeiden von Infektionen. Ein erhöhter Ausfluss in der 38. SSW ist ein Zeichen für ein gutes Immunsystem. Kurz vor der Geburt kann sich die Flüssigkeit verdicken und weiter verstärke. Dieses Geburtsanzeichen kündigt die Wehen an.

Harter Bauch in der 38. SSW

Ein harter Bauch in der 38. SSW ist typisch für bevorstehende Wehen. Die Gebärmutter kontrahiert, sodass sich die Bauchdecke für Mütter steinhart anfühlen kann. Manche Schwangere spüren diese Beschwerden stärker als andere Frauen. Auch Blähungen oder Verstopfungen können zu einem harten Bauch beitragen, wenn die Gase in dieser Schwangerschaftswoche auf die umliegenden Organe drücken.

Kopfschmerzen

Die Ursache für Kopfschmerzen in der Schwangerschaft sind nicht immer eindeutig bestimmbar. Stress, Hunger, Hormone, Kreislaufumstellungen, Müdigkeit oder auch Schlafprobleme können den Kopf schmerzen lassen. Interessanterweise sind viele Mütter während der Schwangerschaft nicht von Migräne betroffen. Allerdings treten diese Kopfschmerzen nach der Geburt wieder auf.

Rückenschmerzen in der 38. SSW

Es gibt verschiedene Formen von Rückenschmerzen in der 38. SSW. Eine typische Ursache ist die Gewichtszunahme am Bauch. Dadurch läuft die Mutter gegen Ende der Schwangerschaft vermehrt im Hohlkreuz, um so den verlagerten Körperschwerpunkt auszugleichen. Eine falsche Haltung oder zu schweres Heben können die Schmerzen im Rücken noch verstärken. Wenn sich die Geburt ankündigt, dann können dumpfe Rückenschmerzen auf bevorstehende Wehen hinweisen.

Sodbrennen

Sodbrennen ist ein Symptom, das immer dann auftritt, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. In der Schwangerschaft kommt dies aus verschiedenen Gründen vermehrt vor. Zum einen lockern die Hormone Muskeln und Gewebe, sodass der Magenschließmuskel schlechter arbeitet. Zum anderen drückt die Gebärmutter auf den Magen und presst durch den erhöhten Druck die Magensäure nach oben. Leicht erhöhtes Liegen im Bett und das Essen von neutralisierender Ananas kann in dieser Schwangerschaftswoche gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft helfen.

Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen begleiten die Mutter durch die ganze Schwangerschaftsphase. In der 38. Schwangerschaftswoche beträgt das Gewicht von Kind und Gebärmutter etwa 4500 Gramm. Diese Masse zieht an den Bändern und strapaziert Gewebe und Haut. In der Folge kann es zu Unterleibsschmerzen und dauerhaftem Unwohlsein kommen. Auch einsetzende Wehen oder eine Lageänderung des Kindes kann Schmerzen im Unterleib begünstigen. Wärme lindert die Unterleibsschmerzen, weshalb Wickel oder Entspannungsbäder hilfreich sind.

38. SSW - Unterleibsschmerzen
38. SSW: Unterleibsschmerzen sind typische Symptome, die durch das Wachstum im Bauch ausgelöst werden. In den Sommermonaten können warme Sonnenstrahlen oder Entspannungsbäder den Schmerz lindern.

Übelkeit

Übelkeit gehört ebenfalls zu den häufigen Beschwerden in der 38. SSW. Der gesteigerte Druck auf den Magen ist zumeist dafür verantwortlich. Tritt die Übelkeit in Kombination mit schneller Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen ein, dann kann (muss aber nicht) dies auch auf eine Gestose hindeuten. In diesem Fall sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden, da die Folgen für das Baby gravierend sein können.

Weiterer häufige Beschwerden im Zusammenhang mit der Schwangerschaft sind:

  • Blähungen
  • Schwindel oder Schwindelgefühl
  • Unwohlsein
  • Verstopfung

Zusammenfassung – was passiert in der 38. SSW?

  • Welcher Monat ist aktuell? Die 38. SSW ist die zweite Schwangerschaftswoche im zehnten Schwangerschaftsmonat.
  • Welche Entwicklung nimmt das Baby? Gewichtszunahme durch gebildete Fettreserven, sowie weiteres Wachstum
  • Was zeigt das Ultraschallbild? Im Ultraschall sieht man die geänderte Kopflage, wenn sich das Baby vor der Geburt gedreht hat.
  • Welche Größe und welches Gewicht hat das Baby? Der Embryo wiegt 3100-3300 Gramm und hat seiner Entwicklung eine Gewichtszunahme von 200 Gramm zu verdanken. Die Größe beträgt ca. 49,9 cm bis 50,7 cm.
  • Symptome, Beschwerden und Anzeichen: Wie in den letzten Wochen können Wehen und Senkwehen auftreten. Unterleibsschmerzen, Rückenschmerzen und Ausfluss sind möglich.
  • Wehen oder Senkwehen spürbar? Ja, beides kann einsetzen.

Übersicht der Schwangerschaftswochen

Möchten Sie die Entwicklung des Embryos in den einzelnen Schwangerschaftswochen begleiten? Wir informieren Sie über das Wachstum des Babys und das Befinden der Mutter in der jeweiligen SSW. Desweiteren haben wir viele Rechner mit denen Sie die aktuelle Phase Ihrer Schwangerschaft bestimmen können.


Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 19.07.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.