Babyknowhow Banner

Einnistungsblutung – So erkennen Sie die Anzeichen und Unterschiede zur Periode

Die Einnistungsblutung (Nidationsblutung) ist ein natürlicher Vorgang, der stattfindet, sobald sich eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnistet. Dies geschieht etwa fünf bis zehn Tage nach dem Eisprung. In den meisten Fällen fällt die Nidationsblutung sehr schwach und schmerzlos aus und wird daher kaum von den Frauen bemerkt. Generell ist eine äußerlich sichtbare Blutung, die eventuell mit einem begleitenden Einnistungsschmerz einhergeht, eher selten. Des Weiteren ist die Nidationsblutung kein sicheres Indiz für eine Schwangerschaft.


Woran Sie eine Einnistungsblutung erkennen und wie Sie diese von Ihrer natürlichen Periode unterscheiden können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wann tritt die Einnistungsblutung auf und woran kann ich sie erkennen?

Die Einnistungsblutung tritt ungefähr fünf bis zehn Tage (manchmal auch bis zu vierzehn Tage) nach dem Eisprung auf, wenn sich der Embryo, der in diesem Stadium noch „Blastozyste“ genannt wird, in der Gebärmutterschleimhaut einnistet.

Die Blutung entsteht folglich durch die Beschädigung von Blutgefäßen der Gebärmutter und der Gebärmutterschleimhaut.

Da eine äußerlich sichtbare Einnistungsblutung insgesamt eher selten auftritt, bleibt sie von den meisten Frauen unbemerkt.

In manchen Fällen kann es allerdings sogar zu einer sichtbaren Nidationsblutung kommen, die mit einem sehr leichten Einnistungsschmerz einhergeht. Diese wird jedoch von jeder Frau unterschiedlich wahrgenommen.

Sollte es zu einer sichtbaren Einnistungsblutung kommen, kann man in der Regel nur eine sehr schwache und schnell wieder abklingende Blutung beobachten. Das sichtbare Blut ist meist leicht rosa bis hellrot. Es kann in manchen Fällen aber auch bräunlich werden, z.B. wenn diese ihre Farbe durch die Luft bereits verändert hat.

Ist die Einnistungsblutung eine 100% Garantie für eine Schwangerschaft?

Kurz gefasst: Nein. Kein frühes Schwangerschaftsanzeichen kann eine Schwangerschaft zu 100 Prozent sicher bestätigen. Die einzige Gewissheit kann nur ein Schwangerschaftstest beim Frauenarzt oder einer aus der Apotheke bzw. aus der Drogerie liefern.

Vermeintliche „Schwangerschaftsanzeichen“ wie Krämpfe, Übelkeit, Schwindel, Gefühlsschwankungen, Heißhunger, vermehrter Ausfluss oder Blutungen können in diesem Zeitraum auch durch andere Ursachen hervorgerufen werden.

Beispiele sind:

  • ein natürlicher Hormonabfall in der zweiten Zyklushälfte
  • Hormonstörungen
  • eine Folge eines Progesteronmangels
  • Infektionen (z.B. durch Pilze, Chlamydien, etc.)
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes
  • zu niedriger/ hoher Blutdruck
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • seelischer Stress

Außerdem sind befruchtete Eizellen in einem frühen Stadium häufig nicht überlebensfähig und werden somit unbemerkt mit der nächsten Periode wieder abgestoßen.

Achtung: Eine ausbleibende Einnistungsblutung deutet auch nicht auf eine nicht-bestehende Schwangerschaft hin.

Sollten Sie die Vermutung haben, dass eine Schwangerschaft besteht, empfiehlt es sich, einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

Einnistungsblutung

Eine Einnistungsblutung kann auf eine Schwangerschaft hindeuten. Jedoch ist sie kein 100% Indiz dafür. Diese kann nur durch einen Schwangerschaftstest sicher bestätigt werden.

Ist das eine Einnistungsblutung oder habe ich meine Periode?

Anhand der unterschiedlichen Blutungsmerkmale lassen sich die beiden Blutungsarten voneinander unterscheiden. Typische Unterscheidungsmerkmale die Faktoren Zeitpunkt des Auftretens, Aussehen, Blutungsstärke und die Blutungsdauer.

Wussten Sie schon, dass die Einnistungsblutung zum Mythos „Schwanger trotz Periode“ führt? Das liegt daran, dass sie circa fünf bis vierzehn Tage nach dem Eisprung auftreten kann. Die natürliche Periode setzt ebenfalls circa 14 Tage nach dem Eisprung ein. Durch eine zufällige zeitliche Überschneidung vermuten Frauen ihre Monatsblutung zu haben, obwohl tatsächlich eine Einnistungsblutung stattfindet. Frauen können deshalb nicht schwanger trotz Periode werden!

  • Zeitpunkt: Die Periode beginnt etwa 14 Tage nach dem Eisprung, wohingegen die Nidationsblutung ungefähr 5 bis 10 Tage nach dem Eisprung stattfindet.
  • Aussehen: Die Periode hat eine eher rosa bis mittelrote Färbung. Die Nidationssblutung zeigt sich durch eine rosa bis bräunliche Färbung aus.
  • Stärke: Die Blutungsstärke variiert bei der Menstruation häufig (siehe auch Menstruationskalender). Meist ist diese jedoch deutlich stärker und nimmt zum zweiten Blutungstag zu. Die Nidationsblutung macht sich hingegen, wenn überhaupt, durch Schmierblutungen bemerkbar.
  • Dauer: Die Menstruation dauert bei vielen Frauen zwischen 3 und 7 Tage. Die Einnistungsblutung hält hingegen meist nur wenige Stunden bis einen Tag an.
  • Schmerzen: Viele Frauen leiden während ihrer Periode unter Unterleibsschmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit. Die Nidationsblutung verursacht nur manchmal einen leichten Einnistungsschmerz.

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie zum Thema Anzeichen und Tests in der SchwangerschaftWeitere Themen: