Babyknowhow Banner

Fruchtbarkeitstest Frau: Kosten für Hormontest beim Frauenarzt

Der Fruchtbarkeitstest für die Frau bestimmt deren Zeugungsfähigkeit und kann beim Frauenarzt oder Zuhause durchgeführt werden. Wir erläutern die Unterschiede beider Verfahren und zeigen welche Kosten für den Hormontest anfallen. Außerdem erklären wir die ovarielle Reserve, welche die Basis für den Fruchtbarkeitstest der Frau bildet.

Ovarielle Reserve als Basis für den Fruchtbarkeitstest der Frau

Die Zeugungsfähigkeit von Männern bemisst sich an der Qualität, Beweglichkeit und Menge der Spermien. Der weibliche Körper jedoch ist gänzlich anders aufgebaut, weshalb der Fruchtbarkeitstest für den Mann stark vom Test für die Frau unterscheidet. Die Basis zur Bestimmung der Fruchtbarkeit bildet die ovarielle Reserve, welche durch einen Hormontest beim Frauenarzt ermittelt werden kann. Während die männlichen Hoden bis ins hohe Alter Spermien produzieren können, ist das Kontingent der Eizellen bei Frauen begrenzt und verhältnismäßig früh erschöpft.

Die Menge der Eizellen und die restlichen fruchtbaren Zyklen lassen sich durch einen Hormontest sehr gut abschätzen. Generell gilt, dass Frauen mit 35 Jahren bereits drei bis fünf unfruchtbare Zyklen haben, an denen keine Befruchtung stattfinden kann. Ab dem 40. Geburtstag steigt diese Zahl sogar auf sechs bis sieben unfruchtbare Zyklen im Jahr an! Natürlich kann eine Frau trotz negativer Prognose im Fruchtbarkeitstest in fortgeschrittenem Alter noch schwanger werden, allerdings nimmt bereits ab dem 30. Lebensjahr das gesundheitliche Risiko für das Baby zu. Der Grund liegt altersbedingt in verändertem Erbgut, welches beispielsweise das Fehlgeburtsrisiko erhöhen kann.

Der Fruchtbarkeitstest bestimmt also die ovarielle Reserve der Frau. Pro Zyklus werden etwa 1000 Eizellen verbraucht.  Anhand der ermittelten Eizellenmenge lässt sich in der folgenden Tabelle abschätzen, wie viele Zyklen bis zu den Wechseljahren noch bestehen und wie die ovarielle Reserve abnimmt:

  • ca. 7.000.000 Eizellen – Als Embryo in der 20. SSW
  • ca. 1.000.000 Eizellen – Am Tag der Geburt
  •    ca. 400.000 Eizellen – Bei Beginn der Pubertät
  •    ca. 135.000 Eizellen – 35. Geburtstag
  •      ca. 75.000 Eizellen – 40. Geburtstag
  •  Verbrauch der Eizellen – ca. ab 45.-50. Geburtstag

Hormone testen lassen: Der Fruchtbarkeitstest beim Frauenarzt

Mit dem Fruchtbarkeitstest beim Frauenarzt lässt sich die Eierstockreserve der Frau und damit die Zeugungsfähigkeit beurteilen. Dabei werden Ultraschallbilder der Eierstöcke erstellt und die daraus resultierenden Erkenntnisse, mit einem Hormontest des Blutes kombiniert. Bis zum Erhalt des Laborergebnisses beträgt die Wartezeit üblicherweise einige Stunden.

Konkret wird bei diesem Test nach dem Anti-Müller-Hormon (AMH) gesucht. Dieses Hormon wird in den Follikeln der Eierstöcke erzeugt und kann mit dem entsprechenden Hormontest im Blut nachgewiesen werden. Am Ergebnis sieht der Frauenarzt, ob die Eierstockreserve altersgemäß ist und ob noch genug Zeit für die Familiengründung verbleibt.

Fruchtbarkeitstest Frau

Fruchtbarkeitstest Frau: Der Hormontest für das AMH findet nach der Blutentnahme beim Frauenarzt im Labor statt.

Bei der Ultraschalluntersuchung wird um den fünften Zyklustag herum ein Ultraschallkopf für wenige Minuten in die Scheide der Frau eingeführt. Damit lassen sich Follikelmenge und das Bindegewebe der Ovarien betrachten. Die Untersuchung des Bindegewebes gibt Hinweise auf den verfügbaren Platz für die Eibläschen. Die Ergebnisse zur Zeugungsfähigkeit aus dem Fruchtbarkeitstest der Frau sind ca. drei bis fünf Jahre gültig, bevor ein neuer Hormontest und eine erneute Ultraschalluntersuchung erforderlich wird.

Fruchtbarkeitstest für die Frau Zuhause durchführen

In Österreich gibt es seit 2015 für Frauen den Juno Fruchtbarkeitstest für Zuhause. Dabei wird das Anti-Müller-Hormon im Blut untersucht. Ein Testkit mit Anleitung ermöglicht die eigenständige Blutentnahme von Zuhause aus, beigefügte Versandmaterialien erleichtern die postalische Lieferung ans Labor. Weiterhin muss ein Online-Fragebogen ausgefüllt werden, der in Kombination mit den Blutuntersuchungen Aufschluss über die ovale Reserve der Frau gibt.

Abschließend gibt es eine telefonische Beratung zum Testergebnis und der Zeugungsfähigkeit. Im Vergleich zum Hormontest beim Frauenarzt gibt es Unterschiede bei den (teureren) Kosten und der abschließenden Beratung. Die Seriosität der Ergebnisse ist bei korrekter Durchführung, sowohl beim hormonellen Test Zuhause, als auch beim klinischen Fruchtbarkeitstest für die Frau gegeben.

Fruchtbarkeitstest Frau: Diese Kosten fallen beim Hormontest an

Die Kosten für einen Hormontest beim Frauenarzt oder für Zuhause unterscheiden sich stark. Die Rechnung ist auch abhängig vom Leistungsspektrum der in der Arztpraxis gewünscht wird. Üblicherweise fällt ein Preis von 30€ bis 50€ an, wenn Sie bei der AMH-Untersuchung die Hormone testen lassen. Bei zusätzlichen hormonellen Untersuchungen von

  • DHEA-S
  • FSH
  • Östradiol
  • Progesteron
  • Testosteron
  • etc.

summieren sich die Kosten für den Test beim Frauenarzt auf bis zu 150€. Der gleiche Preis fällt auch für den häuslichen Hormontest an. Der Juno Fruchtbarkeitstest für Zuhause kostet aktuell 149,90€ (zzgl. Versand) im österreichischen Shop. Bei medizinischen Gründen, wie einem ausbleibendem Kinderwunsch, übernimmt die Krankenkasse in den meisten Fällen die Kosten. Klären Sie aber sicherheitshalber die Kostenerstattung im Vorfeld mit der Versicherung ab, um keine böse Überraschung zu erleben.

Zusammenfassung der Kosten für den Fruchtbarkeitstest der Frau:

  • 30€ bis 50€: AMH-Untersuchung beim Frauenarzt
  • Bis 150€: Kosten für weitere hormonelle Untersuchungen
  • 150€: Kosten für den Juno Fruchtbarkeitstest für Zuhause

Dieser Ratgeber entstammt unserer Serie zur Fruchtbarkeit: