Babyknowhow Banner

Anovulatorischer Zyklus – Wenn der Zyklus ohne Eisprung stattfindet

Ein anovulatorischer Zyklus bezeichnet einen Zyklus ohne Eisprung. Hier gibt es folglich keine fruchtbaren Tage, an dem ein Ei zur Befruchtung heranreifen kann. Diesem Menstruationszyklus fehlt also ein zweiter Abschnitt, im dem die Ovulation, also der Eisprung, stattfindet.

Diese Anovulation deutet auf Zyklusstörungen hin, die zum Beispiel in den ersten Monaten der Menarche oder vor der Menopause auftreten.

In diesem Ratgeber zum anovulatorischen Zyklus ohne Eisprung erfahren Sie

  • was ein Zyklus ohne Eisprung bedeutet
  • welche Ursache ein anovulatorischer Zyklus hat
  • und wie Sie sich trotz Zyklus ohne Ei einen Kinderwunsch erfüllen.

Was ist ein anovulatorischer Zyklus ohne Eisprung?

Ein anovulatorischer Zyklus bedeutet, dass auch bei regelmäßig einsetzender Monatsblutung kein Eisprung stattfindet. Eine Frau kann letztendlich nicht schwanger werden. Selbst wenn beide Partner eigentlich  kerngesund und zeugungsfähig sind, kann eine Zyklusstörung auftreten.

In den Eierstöcken reifen zwar genügend Follikel zur Befruchtung heran, doch die fruchtbaren Tage und der Eisprung bleiben aus. Denn ein anovulatorischer Zyklus kann durch die Störung keinen Impuls an das Gehirn senden, das den Eisprung auslöst. Somit kann sich eine herangereifte Eizelle also auch nicht vom Eierstock lösen und durch eine Samenzelle befruchten lassen. Ein anovulatorischer Zyklus ist eine häufige Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch.

Die meisten Frauen bemerken diese Zyklusstörung meist nicht, da die Menstruationsblutung in der Regel weiterhin stattfindet. Häufig tritt ein anovulatorischer Zyklus in der Pubertät auf, wenn die allererste Menstruation einsetzt. Aber auch während der Wechseljahre oder nach dem Absetzen der Pille kann ein Zyklus ohne Eisprung verlaufen. Ein Blick in den Menstruationskalender hilft den eigenen Zyklus besser zu verstehen.

Anovulatorischer Zyklus ohne Eisprung

Ein anovulatorischer Zyklus bezeichnet einen Menstruationszyklus, der ohne Eisprung verläuft. Frauen mit dieser Zyklusstörung können nicht schwanger werden.

Welche Ursache hat ein anovulatorischer Zyklus ohne Eisprung?

Ein anovulatorischer Zyklus hat verschiedene Ursachen und Risikofaktoren. Doch sehr häufig entsteht er nach dem Absetzen der Pille.

Nachdem Jahre lang die Pille genommen wird, muss sich der Menstruationszyklus erst einmal wieder in seinen natürlichen Rhythmus einfinden. Hier ist es selbstverständlich, dass sich Schwankungen und Unregelmäßigkeiten durch einen Zyklus ohne Eisprung bemerkbar machen.

Weitere häufige Ursachen, die ein anovulatorischer Zyklus hat, sind:

  • Hormonstörungen (PCO-Syndrom)
  • Wechseljahre
  • Schilddrüsenunterfunktion

Hormonstörungen wie zum Beispiel das PCO-Syndrom, bei dem zu viele männliche Hormone gebildet werden, sind hohe Risikofaktoren für einen Zyklus ohne Eisprung. Frauen, die unter dem PCO-Syndrom leiden, weisen eine stärkere Körperbehaarung, eine männliche Statur und häufiger Unfruchtbarkeit auf.

Um das 40. Lebensjahr setzen außerdem die Wechseljahre ein. Dieser Prozess stellt die Tätigkeit der Eierstöcke ein und leitet langsam die natürliche Unfruchtbarkeit ein. In sehr seltenen Fällen setzt die Unfruchtbarkeit bereits ab dem 20. Lebensjahr ein. Bei jungen Frauen, die früh in die Wechseljahre kommen, macht sich häufig ein anovulatorischer Zyklus ohne Eisprung bemerkbar. Die Ursachen für vorzeitige Wechseljahre sind hauptsächlich genetische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten.

Eine weitere häufige Ursache für Unfruchtbarkeit ist eine Schilddrüsenunterfunktion. Diese Störung der Schilddrüse kann zur Hemmung des Eisprungs und einen Zyklus ohne Ei verursachen.

Achtung: Ein unerfüllter Kinderwunsch kann auch an einer Unfruchtbarkeit des Mannes liegen. Führen Sie ggf.  einen Fruchtbarkeitstest für den Mann durch.

So wird ein anovulatorischer Zyklus ohne Ei festgestellt

Wie bereits erwähnt, bemerken Frauen, die die Pille nach jahrelanger Einnahme absetzen, zunächst nicht, dass ihr Menstruationszyklus durcheinander geraten ist und ein anovulatorischer Zyklus vorliegt, da dies natürliche Schwankungen sind. Doch sobald Frau skeptisch wird, weil sie auch ohne Pille nicht schwanger wird, sollte sie einen Frauenarzt besuchen.

Denn ein Frauenarzt kann mit verschiedenen Methoden zur Überprüfung der Fruchtbarkeit feststellen, ob es sich um einen Zyklus ohne Ei handelt.

Die Blutuntersuchung beim Frauenarzt kann sehr genaue Ergebnisse liefern. In diesem Fruchtbarkeitstest der Frau zeigt sich, ob ein Eisprung stattfindet oder stattgefunden hat. Alternativ kann der Frauenarzt auch mit dem Ultraschall erkennen, ob ein Eisprung bevorsteht.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Onlinerechner (Schwangerschaftsrechner), um zu erfahren, wann Ihr Eisprung bevorsteht!

Behandlung vom Zyklus ohne Eisprung

Der Frauenarzt kann mittels Blutuntersuchung oder Ultraschalluntersuchung erkennen, ob eine Zyklusstörung vorliegt. Daraufhin schlägt er Vorschläge zur Behandlung vor. Ein anovulatorischer Zyklus lässt sich in der Regel zu 85 Prozent behandeln.

Zur Behebung der Anovulation werden häufig ovulationsinduzierende Medikamente verschrieben. Diese regulieren den Menstruationszyklus nach und nach, sodass man wieder auf natürliche Weise schwanger wird. Bei erfolgloser medikamentöser Behandlung kann auch ein operativer Eingriff notwendig werden.

Dieser Ratgeber entstammt unserer Serie zur Fruchtbarkeit: