Ist alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft erlaubt?

Wenn Sie sich die Frage stellen, ob Sie alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft ohne Bedenken trinken dürfen, dann sind Sie in diesem Artikel genau richtig!

Denn hier erfahren Sie, wie hoch der Gehalt an Alkohol im leckeren Durstlöscher tatsächlich ist und ob alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft negative Auswirkungen auf die Gesundheit der werdenden Mutter und ihrem Kind hat.

Alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft: Wie viel Prozent ist tatsächlich drin?

Für viele Frauen gilt alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft als leckere – und vor allem erlaubte – Alternative zum gewöhnlichen Hopfentee. Der Gehalt an Alkohol ist in alkoholfreien Bierflaschen nämlich so gering, dass es keine physiologischen Auswirkungen auf den Körper der Schwangeren und ihr Kind hat.

In Deutschland liegt die maximale Alkoholgrenze für Hopfengetränke ohne Alkohol bei 0,5% vol. Dies gilt auch für einige Fruchtsaftgetränke und Kefir. Diese Getränke enthalten von Natur aus minimale Spuren von Alkohol, die durch den natürlichen Gärungsprozess bedingt sind.

Da sich diese kleinen Restmengen von Alkohol im menschlichen Körper allerdings nicht nachweisen lassen und diese somit auch keine physiologischen Auswirkungen auf den Körper haben, darf alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft bedenkenlos getrunken werden. Für die Schwangere ist der Genuss somit ungefährlich und die Gesundheit ihres Kindes wird nicht beeinträchtigt.

Alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft
Alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft zu trinken, ist für die Frau und ihr Kind unbedenklich. Dennoch sollte der Genuss von alkoholfreiem Hopfentee nur in geringen Mengen erfolgen.

Woran erkenne ich beim Einkauf alkoholfreies Bier?

Wenn Sie alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft genießen möchten, ist es wichtig, dieses beim Einkauf richtig zu erkennen. Denn nur so meiden Sie das Risiko, aus Versehen Alkohol zu konsumieren und die Gesundheit Ihres Kindes zu beeinträchtigen. Alkoholfreies Bier erkennen Sie beim Einkauf ganz einfach an der Markierung „Alk. < 0,5 vol.“, die auf das Flaschenetikett gedruckt ist.

Alle Getränke, die einen minimalen Alkoholgehalt von bis zu 0,5 % vol. enthalten, werden in Deutschland auf ihrem Etikett als „alkoholfrei“ gekennzeichnet. Diese Bezeichnung geht auf eine Initiative der Saftindustrie aus dem Jahr 1954 zurück.

Naturbelassene Fruchtsäfte gären grundsätzlich manchmal leicht an und können auf diese Weise eine geringe Konzentration an Alkohol produzieren. Da diese Menge jedoch so gering ist, dass keine alkoholisierende Wirkung beobachtet werden kann, wird der Grenzwert von 0,5 Prozent akzeptiert.

Hat alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft wirklich keine Auswirkungen auf den Körper?

Eine Vielzahl an Studien bestätigen, dass Hopfengetränke ohne Alkohol keine Auswirkungen auf den Körper haben. In nur kurzer Zeit müssten etwa 15 bis 20 Flaschen getrunken werden, um den Alkoholgehalt einer einzigen richtigen Bierflasche nahe zu kommen. Es ist davon auszugehen, dass keine Schwangere gleich diese Menge an alkoholfreien Bierflaschen konsumiert.

Unter realen Trinkbedingungen hat das rechtsmedizinische Institut der Universität Freiburg außerdem den Konsum von alkoholfreien Hopfengetränken untersucht. Dabei wurde nach dem Genuss von drei Bierflaschen mit 1,5 Liter Flüssigkeit innerhalb einer Stunde, ein geringer Blutalkoholspiegel festgestellt. Dieser betrug im Durchschnitt 0,0024 Promille. Bei etwa 70 Prozent der beteiligten Probanden konnten keine Auswirkungen auf die Blutalkoholkonzentration und kein negativer Einfluss auf körperliche und geistige Reaktionsvermögen festgestellt werden. Eine halbe Stunde nach dem letzten Hopfentee, war bereits keine ansatzweise messbare Menge an Alkohol im Blut mehr enthalten.

Genauso wie manche Mischbrote, Fruchtsäfte oder auch Kefir, die nur geringste Alkoholspuren aufweisen, dürfen Frauen auch alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft genießen.

Wichtig ist jedoch, dass es nicht den Hauptbedarf an Flüssigkeit abdeckt. In der Schwangerschaft ist es grundsätzlich besser, bei Durst auf Wasser und ungesüßte Tees zurückzugreifen.

Dieser Artikel gehört zur Serie zum Thema Essen und Trinken in der Schwangerschaft. Überblick aller Ratgeber:


Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 14.11.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.