Babyknowhow Banner

Teewurst in der Schwangerschaft – Warum Sie den Verzehr besser auf die Zeit nach der Schwangerschaft verschieben sollten

Wenn Sie sich fragen, ob Sie Teewurst in der Schwangerschaft bedenkenlos essen dürfen, dann müssen wir Sie leider enttäuschen. Denn Teewurst enthält rohes Fleisch, Schweinehackfleisch oder Speck, die geräuchert werden. Diese Zutaten sind anfällig für Toxoplasmose und Listeriose-Erreger, die eine Lebensmittelinfektion verursachen.

Eine Infektion kann sich über das Blut der Mutter auf das Kind übertragen und dort Schäden verursachen. Aus diesem Grund zählt Teewurst in der Schwangerschaft zu den verbotenen Lebensmitteln in der Schwangerschaft .

Warum Sie Teewurst in der Schwangerschaft nicht essen dürfen

Teewurst in der Schwangerschaft gehört auf die Liste der verbotenen Lebensmittel in der Schwangerschaft. Denn Teewurst birgt aufgrund der verarbeiteten Zutaten, ein erhöhtes Risiko, einen Nährboden für Toxoplasmose und Listeriose-Erreger zu bilden.

Eine Toxoplasmose wird durch Parasiten hervorgerufen, die sich hauptsächlich in rohem Fleisch und Fleisch-Erzeugnissen befinden. Dazu zählen beispielsweise Teewurst, Carpaccio, Salami, Leberwurst oder Mett.  Durch verunreinigte Erde auf Salat, Gemüse, Obst oder auch durch Katzenkot, können die Parasiten schließlich auf dem eigenen Teller landen. Um dieses Risiko zu meiden, ist von Teewurst in der Schwangerschaft abzuraten.

Eine Listeriose tritt vermehrt bei rohen, tierischen Produkten und verarbeiteten Lebensmitteln auf (somit auch bei Teewurst in der Schwangerschaft). Bei gesunden Menschen hat eine Lebensmittelinfektion allerdings keine gefährlichen Auswirkungen, da sie gut behandelt werden kann.

Schwangere Frauen und (ältere) Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind jedoch gefährdet und können schwerwiegende gesundheitliche Folgen davontragen. Auch das ungeborene Baby kann beispielsweise über das Blut der Mutter angesteckt werden. In diesem Fall besteht das Risiko einer Frühgeburt oder gar einer Fehlgeburt.

Bei einer Lebensmittelinfektion durch Listerien kommt in der Regel ein Antibiotikum zum Einsatz. Antibiotika sollen in der Schwangerschaft allerdings generell gemieden werden, um das Baby zu schützen. Um Risiken für Mutter und Baby zu umgehen, ist der gänzliche Verzicht auf Teewurst in der Schwangerschaft daher der einzige sichere Weg zur Prävention.

Teewurst in der Schwangerschaft

Teewurst in der Schwangerschaft gehört zu den verbotenen Lebensmitteln in der Schwangerschaft. Aufgrund der Gefahr, an einer Lebensmittelinfektion zu erkranken, sollte der Verzehr gemieden werden.

Welche Alternativen zu Teewurst in der Schwangerschaft gibt es?

Auch Leberwurst und Mettwurst, gehören neben Teewurst in der Schwangerschaft zu den verbotenen Lebensmitteln. Allerdings gibt es noch eine Vielzahl leckerer Wurstsorten, die unbeschwert genossen werden dürfen.

So sind sie beispielsweise auf der sichersten Seite, wenn Sie anstatt Frischkost vom Metzger oder aus der Kühltheke lieber zu Konserve, Glas oder Dose greifen (z.B. Kochwurst, Brühwürste). Diese Lebensmittel sind auch ohne Kühlung lange haltbar. Achten Sie bei abgepackten Lebensmitteln wie z.B. Kasseler Schinken oder gekochter Schinken darauf, diese so schnell wie möglich aufzubrauchen. Und nicht erst bis kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums.

Wenn Sie jedes potentielle Risiko einer Infektion vermeiden möchten, sollten Sie Teewurst in der Schwangerschaft und generell alle Wurst- und Fleischwaren ausreichend erhitzen, bevor Sie sie verzehren. Das gilt sowohl für Geflügel, als auch für Fleisch und Fleischerzeugnisse. Durch die Erhitzung der Lebensmittel werden mögliche Erreger für Infektionen abgetötet.

Beachten Sie: Nicht jedes Lebensmittel, dass in der Schwangerschaft gemieden werden soll, ist auch grundsätzlich schlecht. In der Regel treten Lebensmittelinfektionen eher selten auf. Mit dem Verzicht auf riskante Lebensmittel (wie z.B. Teewurst in der Schwangerschaft), vermeiden Sie jedoch die unangenehme Situation, dass sie doch ein infiziertes Lebensmittel erwischen.

Dieser Artikel gehört zur Serie zum Thema Essen und Trinken in der Schwangerschaft. Überblick aller Ratgeber: