34. SSW: Entwicklung, Ultraschall & Geburtsvorbereitung

Die 34. SSW ist die zweite Schwangerschaftswoche im neunten Schwangerschaftsmonat. Hier beginnt eine neue weitere Entwicklung beim Baby, nämlich die Ausbildung von Fingernägel und Zehennägel. Außerdem wird der Bauch immer schwerer, da das Baby immerhin schon über 2000g wiegt.

Bei der Mutter können ab der 34. SSW die Schwangerschaftsbeschwerden zunehmen. So treten beispielsweise Vorwehen zur Geburtsvorbereitung häufiger auf. Da der Geburtstermin von nun an immer näher rückt, sollte schon bald die Krankenhaustasche für die Geburt gepackt werden.

Wenig Zeit? Hier geht es direkt zur Zusammenfassung.

34. SSW: Entwicklung des Babys im Bauch

Auch in der 34. SSW schreitet die Entwicklung des Babys weiter fort. So ist die Reifung der Lungen in dieser Schwangerschaftswoche weitestgehend abgeschlossen und die Funktionen der Organe und des Gehirns weiterentwickelt.

Das Gehör des Babys wird im Laufe dieser Schwangerschaftswoche immer feiner und es nimmt Musik, Gespräche oder ein Vorlesen bereits wahr. Laut medizinischen Studien sollen Babys im Bauch der Mutter aufmerksamer auf hohe Töne reagieren.

Da sich das Skelett des Babys auch in dieser Schwangerschaftswoche noch weiter aufbaut und aushärtet, ist eine erhöhte Kalziumaufnahme von seitens der Mutter empfehlenswert. Das Spurenelement Kalzium sorgt für starke Knochen.

Weiterhin hat das Baby in dieser Schwangerschaftswoche bereits Fingernägel und Zehennägel ausgebildet, mit denen es sich dank des fleißigen Reflextrainings, sogar schon  selber im Gesicht kratzen kann. Das Kratzen kann allerdings Spuren in Form von Striemen im Gesicht hinterlassen.

Diese Striemen im Gesicht werden gegebenenfalls nach der Geburt sichtbar. Da das Kratzen allerdings normal ist und zur Entwicklung des Babys dazugehört, besteht kein Grund zur Sorge. Sollte das Baby sich häufiger kratzen, kann man ihm einfach  weiche Babyfäustlinge zum Schutz anziehen.

Vorsicht: Nagelscheren sind bei Neugeborenen nicht nötig, da dabei die Nagelhaut und das Nagelbett verletzt werden können.

Was zeigt der Ultraschall in der 34. SSW?

In der 34. SSW erkennt man im Ultraschall bereits sehr gut die Konturen und Geschlechtsmerkmale des Babys. Bei vielen männlichen Babys befinden sich beispielsweise die Hoden in dieser Schwangerschaftswoche im Hodensack. Dieser kann aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen im Ultraschallbild sehr groß erscheinen.

Zudem sieht man im Ultraschall, in welcher Lage sich das Baby in der Gebärmutter befindet. In der Regel liegen Babys bei der Geburt mit dem Kopf nach unten (Kopflage oder Schädellage). Sollte dies nicht der Fall sein, befindet es sich wahrscheinlich in der Steißlage (Beckenendlage, BEL).

Bei einer Mehrlingsschwangerschaft mit Zwillingen kann es auch vorkommen, dass ein Zwilling in Schädellage liegt, während es sich der Andere in Steißlage in der Gebärmutter bequem macht. Dies gilt für eineiige und zweieiige Zwillinge.

Gewichtszunahme und Größe des Babys

In der vierunddreizigsten Schwangerschaftswoche ist der Körper des Babys im Bauch weitestgehend fertig entwickelt und es geht primär um weitere Größe und Gewichtszunahme. Die Fettschicht ist daher hauptverantwortlich für eine Steigerung des Körpergewichts von 2150 Gramm auf 2400 Gramm. Dies entspricht einer Gewichtszunahme von 250 Gramm. Die Größe des Babys im Bauch liegt eingangs bei 45 cm und steigt in den sieben Tagen dieser Schwangerschaftswoche auf bis zu 46,2 cm an.

Dieses Wachstum sorgt nicht nur für einen gesteigerten Bauchumfang, sondern beschert auch der Mutter eine hohe Gewichtszunahme. Unserer Gewichtskurve zur Schwangerschaft  können Sie entnehmen, dass die Mutter seit Beginn der Schwangerschaft mittlerweile durchschnittlich 11 Kilogramm zugenommen hat. Die Entwicklung von Größe und Gewicht des Babys kann aus der Tabelle in der folgenden Abbildung abgelesen werden.

34. SSW Größe Gewichtszunahme
In der 34. SSW ist eine Frühgeburt weiterhin risikoreich, aber mit einer Größe von 45 cm bis 46,2 cm und einem Gewicht zwischen 2150 Gramm und 2400 Gramm besteht eine gute Überlebenschance. Die Gewichtszunahme liegt bei 250 Gramm.

Frühgeburt: Wie hoch ist das Risiko einer Frühgeburt?

In dieser Schwangerschaftswoche hat das Baby alle wichtigen Entwicklungsschritte abgeschlossen, die es für das Leben nach der Geburt benötigt. Die Lunge, das Gehirn und die inneren Organe sind weitgehend abgeschlossen und bereit, ihre Funktion aufzunehmen.

Sollte es in dieser Zeit also zu einer Frühgeburt kommen, hat das Baby dennoch sehr große Überlebenschancen. Die Wahrscheinlichkeit liegt zwischen 90 und 100 Prozent.  Je weniger gesundheitliche Behinderungen vorliegen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit.

Mütterliche Beschwerden in der 34. SSW

In der 34. SSW können vermehrt Wehen als Geburtsvorbereitung auftreten, die unterschiedlich stark ausfallen. Sollten diese Vorwehen immer häufiger und zunehmend schmerzhafter auftreten, muss ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann anhand einer Untersuchung feststellen, ob es sich um Senkwehen handelt. Da bei Senkwehen gegebenenfalls eine spontane Fahrt ins Krankenhaus nötig wird, sollte ab diesem Zeitpunkt die Kliniktasche für die Geburt gepackt sein.

Weitere häufige Beschwerden der Mutter in dieser Schwangerschaftswoche sind:

  • Ausfluss: In der Schwangerschaft „leidet“ die Frau unter vermehrtem Ausfluss, der milchig oder weiß aussieht und nicht riecht. Doch keine Sorge, dies ist eine Schutzreaktion des Körpers, mit der Keime ausgespült werden. Handelt es sich um  grünlichen, bräunlichen oder gelben Ausfluss, dann ist dies oftmals ein Anzeichen für Bakterien oder Krankheitserreger.
  • Blähungen, harter Bauch & Verstopfung: In der Schwangerschaft wird vermehrt das Hormon Progesteron ausgeschüttet. Dieses hemmt die Tätigkeit im Darmtrakt und verlangsamt die Verdauung. Dadurch wird der Darm anfälliger für Verstopfung und damit einhergehende Gasentwicklung. Letztere führt häufig zu Blähungen oder einem harten Bauch, wenn die Gase in den Bauchraum entwichen und Druck auf die Bauchdecke ausüben.
  • Rückenschmerzen: Je schwerer das Kind wird, desto größer ist auch die Gewichtszunahme im Bauch der Mutter. Dadurch verlagert sich das Gewicht nach vorne und muss mit der Rückenmuskulatur ausgeglichen werden. Auf Dauer führt dies zu Rückenschmerzen bei der Schwangeren.
  • Schwindel / Schwindelgefühl: Diese Beschwerden kommen von der erhöhten Belastung des Kreislaufs. Gerade schnelles Aufstehen oder übermäßige Belastungen können Schwindel oder Schwindelgefühl auslösen.
  • Sodbrennen: Sodbrennen in der Schwangerschaft entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. In der Schwangerschaft kann dies geschehen, wenn die wachsende Gebärmutter auf den Magen presst und die Flüssigkeit nach oben gedrückt wird.
  • Übelkeit & Kopfschmerzen: Die Beschwerden können zusammen oder einzeln auftreten. Zu Übelkeit kommt es häufig, wenn die umliegende Organe auf den Magen drücken. Die Ursache der Symptome von Kopfschmerzen ist nicht immer ermittelbar. Mögliche Auslöser sind Stress, Schwangerschaftshormone oder auch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme.
  • Unterleibsschmerzen: Im Bauch der Mutter wird in der Schwangerschaft viel verändert. Bänder und Hautgewebe dehnen sich und sorgen für Wachstumsschmerzen. Auch Tritte des Babys sind als Unterleibsschmerzen wahrnehmbar.
34. SSW
Ab der 34. SSW sollte die Krankenhaustasche für die Geburt gepackt sein. Denn von nun an treten Vorwehen häufiger auf. Sollten diese zu stark und schmerzhaft sein, könnten sie ein Hinweis auf Senkwehen sein. Deshalb sollte die werdende Mutter für eine spontane Fahrt ins Krankenhaus gewappnet sein,

Zusammenfassung – was passiert in der 34. SSW?

  • Welcher Monat ist aktuell? Die 34. SSW ist die zweite Schwangerschaftswoche im neunten Schwangerschaftsmonat.
  • Welche Entwicklung nimmt das Baby? Die Fettreserven sorgen für hohe Gewichtszunahme, Größenwachstum wird voran getrieben.
  • Was zeigt das Ultraschallbild? Im Ultraschall sieht man Konturen die einem Neugeborenen ähneln.
  • Welche Größe und welches Gewicht hat das Baby? Die Körpergröße wächst auf 45-46cm an. Eine Gewichtszunahme von 250 Gramm steigert das Gewicht auf etwa 2400 Gramm. Die Mutter verzeichnet etwa 11 Kilogramm an zusätzlichen Körpergewicht.
  • Symptome, Beschwerden und Anzeichen: Es kommt weiterhin zu Rückenschmerzen wegen des hohen Gewichts im Bauch der Mutter. Kreislaufprobleme, Senkwehen und Kurzatmigkeit sind ebenfalls typische Schwangerschaftsbeschwerden in dieser Phase.
  • Geschlecht erkennbar? Ja
  • Sind Wehen oder Senkwehen spürbar? Wehen  oder Senkwehen verlaufen  entweder schmerzlos oder sind als Unterleibsschmerzen bemerkbar.

Übersicht der Schwangerschaftswochen

Möchten Sie die Entwicklung des Embryos in den einzelnen Schwangerschaftswochen begleiten? Wir informieren Sie über das Wachstum des Babys und das Befinden der Mutter in der jeweiligen SSW. Desweiteren haben wir viele Rechner mit denen Sie die aktuelle Phase Ihrer Schwangerschaft bestimmen können.



Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 14.11.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.