Babyknowhow Banner

Muttermilch auftauen – Ratgeber zum Abpumpen, Aufbewahren, Einfrieren und zur Haltbarkeit

Heutzutage gestalten sich viele Mütter ihren Alltag entspannter, indem sie vorab abgepumpte Brustmilch einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Denn Muttermilch auftauen ist nicht nur sehr zeitsparend, sondern es bietet auch bequeme Vorteile für Mama und Kind.

Babys mit Saugschwierigkeiten können beispielsweise zur Abwechslung mit der Babyflasche gefüttert werden oder wund geriebene Brustwarzen können sich eine Pause vom Stillen gönnen.

In diesem Ratgeber zum Muttermilch auftauen erfahren Sie

  • wie Sie abgepumpte Milch einfrieren
  • welche Vorteile und Nachteile Muttermilch auftauen hat
  • und welche Risikofaktoren bzw. Hygienevorschriften Sie beachten müssen.

Muttermilch auftauen und erwärmen – ohne Nährstoffverlust

Wenn Sie Muttermilch auftauen, ist ein schonendes Erwärmen unbedingt notwendig! Denn in der Milch der Mutterbrust sind lebende Zellen, wertvolle Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Antikörper enthalten. Diese Nährstoffe sind wichtig für die gesunde Entwicklung des Kindes.

Zum Auftauen der Brustmilch empfiehlt sich der hintere Bereich vom Kühlschrank als Lagerort. Denn der hinterste Teil ist  auch der kälteste Bereich, der die Milch vor der Entwicklung unerwünschter Bakterien schützt. Der beste Zeitpunkt zum Auftauen ist nachts vorm Schlafengehen. So können Sie die Milch über Nacht auftauen und am nächsten Morgen direkt weiter verwenden.

Zum Erwärmen der Brustmilch am nächsten Tag, eignet sich ein Flaschenwärmer für Babyflaschen am besten. Denn dieser ist so konzipiert, dass die Milch schonend und nicht zu heiß erwärmt wird. Sollten Sie keinen Flaschenwärmer besitzen können Sie die Babyflasche auch alternativ unter fließendem Warmwasser oder in einem Wasserbad erwärmen.

Beachten Sie unbedingt, dass die Temperatur beim Muttermilch auftauen auf keinen Fall 37 Grad Celsius übersteigen darf!

Denn anderenfalls kann sich das Baby den Mund verbrennen und die wichtigen Nährstoffe gehen durch das Erhitzen verloren. Erhitzen Sie die Milch also niemals in einer Mikrowelle oder in einem Topf mit kochendem Wasser!

Ratgeber zum hygienischen Aufbewahren und Einfrieren der Brustmilch

Eine hygienische Aufbewahrung von Brustmilch und ein richtiges Einfrieren von Brustmilch sind Voraussetzung für eine nährstoffreiche und gesunde Milch. Bei richtiger Lagerung, können Sie die Milch über mehrere Monate hinweg problemlos aufbewahren.

Füllen Sie die Brustmilch mithilfe einer Muttermilchpumpe entweder in spezielle Babyflaschen, die zum Einfrieren geeignet sind oder in Muttermilchbeutel. Achten Sie darauf, dass diese sauber und desinfiziert sind. Mit einem Auskocher für Babyflaschen oder einem Vaporisator können Sie Babyflaschen in Windeseile desinfizieren.

Schütten Sie nur die Portionen in ein gemeinsames Behältnis zusammen, die innerhalb von 24 Stunden abgepumpt wurden. Milchportionen aus unterschiedlichen Abpumpsitzungen sollten ihr eigenes Behältnis erhalten.

Wenn Sie Portionen aus verschiedenen Abpumpsitzungen innerhalb der letzten 24 Stunden zusammenschütten, sollten die Milchportionen dieselbe Temperatur haben. Lassen Sie frisch abgepumpte Milch also erst einmal abkühlen, bevor Sie sie zur gekühlten Milch hinzufügen.

Berücksichtigen Sie, dass sich die Milch beim Einfrieren bei Kälte ausdehnt! Lassen Sie daher immer genügend Platz in der Babyflasche oder Muttermilchbeutel, um ein Platzen zu verhindern. Die ideale Einfüllmenge ist etwa ein dreiviertel des Behältnisses.

Tipp zum Einfrieren unterschiedlicher Milchportionen
Babys, die wenig Hunger haben, trinken ohnehin nicht die ganze Milchnahrung. Aus diesem Grund ist es sinnvoll auch kleine Portionen einzufrieren (60ml bis 100ml). So können Sie immer nur so viel Muttermilch auftauen, wie ihr Baby benötigt.

Muttermilch auftauen – Wie lange ist die eingefrorene Brustmilch haltbar?

Die Haltbarkeit der aufgetauten Milchportionen richtet sich nach ihren Aufbewahrungsorten und ihrer Lagertemperatur. Wenn Sie beispielsweise Muttermilch auftauen, sodass Sie auf Raumtemperatur aufgewärmt ist, empfiehlt es sich, diese innerhalb von 4 Stunden zu verbrauchen.

Auf Kühlschranktemperatur aufgewärmte Milch kann noch innerhalb von 24 Stunden aufgebraucht werden. Eine genaue Übersicht zur Haltbarkeit von aufgetauter Brustmilch liefert Ihnen die nachfolgende Abbildung.

Muttermilch auftauen - Haltbarkeit

Muttermilch auftauen ist problemlos möglich. Je nach Lagerungsort-
und Temperatur gelten allerdings verschiedene Richtlinien zur Haltbarkeit.

Vorteile und Nachteile von Muttermilch auftauen

Vorteile vom Muttermilch auftauen

  • praktische Milchportionen
  • weniger Milchverschwendung
  • wichtige Nährstoffe bleiben erhalten
  • Schutz vor Bakterien, die sich bei Kälte nicht vermehren
  • fertige Portionen im Kühlschrank, wenn es schnell gehen muss
  • auch der Vater kann das Baby mit Brustmilch füttern

Nachteile vom Muttermilch auftauen

  • antibakterielle Wirkung verfliegt bei zu langer Lagerung
  • bei geringer Kühltemperatur auch geringere Haltbarkeit
  • muss schnell aufgebraucht werden
  • hohe Hygienemaßnahmen nötig

Dieser Artikel gehört zum Ratgeber zum Thema Muttermilch. Überblick aller Artikel: