Kann man Muttermilch einfrieren? Tipps zur Aufbewahrung & Haltbarkeit

Viele stillende Frauen stellen sich die Frage, ob man Muttermilch einfrieren und aufbewahren kann, um sie gekühlt langfristig haltbar zu machen. Tatsächlich ist das sogar möglich und bietet Mutter, Vater und Kind viele Vorteile.

Dieser Ratgeber zum Muttermilch einfrieren erklärt Ihnen,

  • wie Sie ordnungsgemäß Muttermilch einfrieren und aufbewahren
  • wie lange Sie Muttermilch einfrieren können
  • und auf welche Risikofaktoren Sie beim Einfrieren und Auftauen achten sollten.

Muttermilch einfrieren – So machen Sie es richtig!

Immer mehr stillende Mütter möchten ihre Muttermilch einfrieren und aufbewahren, um jederzeit nährstoffreiche Nahrung für ihr Baby parat zu haben. So kann das Baby auch einmal mit der Babyflasche gefüttert werden, wenn es beispielsweise Saugschwierigkeiten hat oder die wunden Brustwarzen eine Pause brauchen.

Damit die aufbewahrte Milch das Baby mit ausreichend Nährstoffen versorgt, ist es unbedingt wichtig, auf höchste Hygiene-Vorschriften zu achten. Diese gelten bereits ab dem Moment des Abpumpens der Brust. Waschen Sie Brust und Hände gründlich mit warmen Wasser und trocknen Sie alle Hautstellen sorgfältig ab.

Wenn Sie Muttermilch einfrieren, dürfen Sie außerdem nur die Brustmilch zusammenschütten, die innerhalb von 24 Stunden abgepumpt wurde. Lassen Sie frisch abgepumpte Milch aber zunächst im Kühlschrank abkühlen, bevor Sie sie in die bereits gekühlte Milch dazu schütten. Milchportionen aus unterschiedlichen Abpump-Sitzungen sollten in ein eigenes Behältnis gefüllt werden.

Wenn Sie bereits wissen, dass Sie die abgepumpte Muttermilch einfrieren möchten, sollten Sie diese auch direkt ins Gefrierschrank stellen. Es kann nämlich nicht garantiert werden, dass die Nährstoffe hundertprozentig erhalten bleiben, wenn die Milch erst später im Gefrierschrank aufbewahrt wird.

Achtung: Einmal aufgetaute Milch darf in keinem Fall wieder erneut eingefroren werden.

Worin Muttermilch einfrieren?

Zum Abpumpen der Brustmilch können Sie entweder Ihre Brust per Hand ausstreichen oder eine bequeme Milchpumpe verwenden. Achten Sie aber unbedingt darauf nur spezielle Behältnisse für das Aufbewahren und Muttermilch einfrieren zu verwenden. Benutzen Sie also ausschließlich sterile Muttermilchbeutel oder Muttermilchflaschen, die für den Gefrierschrank geeignet sind.

Praktische Muttermilchflaschen und Muttermilchbeutel können Sie bei Drogerien wie beispielsweise dm, im Supermarkt, online oder auch im Fachhandel kaufen.

Benutzen Sie besser keine normalen Eiswürfelbeutel oder Gefrierbeutel zum Muttermilch einfrieren. Denn diese Behältnisse sind nicht steril und werden schnell undicht. Außerdem sind Gefäße aus klarem Hartplastik (Polycarbonat PC) nicht geeignet zur Aufbewahrung von Brustmilch. Besser sind Produkte aus ausschließlich BPA-freien Kunststoffen.

Muttermilch einfrieren
Muttermilch einfrieren ist eine ideale Lösung, um Brustmilch aufzubewahren. So kann man das Baby auch einmal mit der Babyflasche füttern oder seinen Brüsten eine Pause vom Stillen gönnen.

Wie lange darf man Muttermilch einfrieren?

Wenn Sie Muttermilch einfrieren, hängt die Dauer der Haltbarkeit vom Aufbewahrungsort und der Lagertemperatur ab.

Je nachdem, ob Sie die Milch bei Raumtemperatur, im Kühlschrank oder im Gefrierschrank lagern, gelten verschiedene Regelungen.

Wenn Sie bei -18°C im Gefrierschrank Muttermilch einfrieren, ist sie bis zu 6 Monate lang haltbar. Ab einer Temperatur von -20°C im Gefrierschrank liegt die Haltbarkeit der Milch bei bis zu 12 Monaten.

Vorsicht: Einmal aufgetaute Brustmilch dürfen Sie nicht wieder einfrieren!

Mehr Informationen zur Haltbarkeit von Brustmilch bei Raumtemperatur und im Kühlschrank erhalten Sie in unserem Beitrag zur Aufbewahrung von Brustmilch.

Wie kann ich die Milch wieder auftauen?

Wenn Sie Muttermilch auftauen möchten, müssen Sie sie schonend erwärmen. Denn zu starke Hitze zerstört die lebenden Zellen, wertvolle Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, die in der Milch enthalten sind. Diese Nährstoffe sind sehr wichtig für eine gesunde Entwicklung des Kindes.

Dazu können Sie die gefrorenen Muttermilchflaschen oder Muttermilchbeutel einfach in den hintersten Bereich vom Kühlschrank stellen. Dort kann die Milch in aller Ruhe verbleiben und bleibt dennoch weiterhin gut gekühlt, sodass die Nährstoffe geschützt und eine Entwicklung von Bakterien verhindert werden. Der ideale Zeitpunkt zum Auftauen ist nachts vor dem Schlafengehen. Dann kann die Milch am nächsten Morgen direkt verfüttert werden.

Zum Erwärmen der Milch reicht es, die Flaschen in ein lauwarmes Wasserbad zu geben. Wer sich aber unsicher ist, kann auch einen Flaschenwärmer benutzen. Dieser ist speziell für Babyflaschen konzipiert, sodass Milch schonend erwärmt und nicht zu heiß wird.

Vorsicht: Die Temperatur von erwärmter Brustmilch darf 37°C nicht überschreiten. Anderenfalls kann sich das Baby den Mund verbrühen und Nährstoffe gehen verloren. Stellen Sie die Milch außerdem niemals in die Mikrowelle oder in einen Topf mit kochendem Wasser!

Dieser Artikel gehört zum Ratgeber zum Thema Muttermilch. Überblick aller Artikel:



Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 14.11.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.