Grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft – Ursachen, Symptome & Behandlung

Ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft ist ein Indiz für eine Veränderung der Scheidenflora. Meist steckt eine Infektion der Scheide hinter der untypischen Verfärbung des Scheidenausflusses.

Eine Infektion kann sich auf die Harnröhre und die inneren Geschlechtsorgane ausbreiten. Aus diesem Grund sollte ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft immer von einem Arzt untersucht und behandelt werden. Denn im schlimmsten Fall kann die Infektion zu Unfruchtbarkeit führen oder sich auf das Baby übertragen und dort Schäden verursachen.

In diesem Ratgeber erfahren Sie

  • die typischen Ursachen und Symptome von grünlichem Sekret in der Schwangerschaft
  • potentielle Risiken für das Baby

und Möglichkeiten zur Behandlung und Vorbeugung von grünem Ausfluss.

Grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft – Das sind die häufigsten Ursachen

Meist hat ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft  genauso wie ein gelber Scheidenausfluss oder ein bräunlicher Scheidenausfluss eine Infektion der Scheide als Hintergrund.

Das Schwangerschaftsanzeichen Ausfluss trägt normalerweise zur Selbstreinigung der Scheide bei und dient dem Schutz vor Erregern. Dieses gesunde Sekret ist geruchlos und meist von cremiger bis weißer Konsistenz. Er enthält abgestorbene Zellen aus der Schleimhaut der Scheide, Bakterien der natürlichen Scheidenflora, sowie Flüssigkeit aus den kleinen Blutgefäßen.

Ist diese gesunde Scheidenflora aufgrund von diversen Erregern, wie z.B. Pilzen, Bakterien oder Viren aus dem Gleichgewicht geraten, kann ein grünlicher Ausfluss in den Schwangerschafswochen auftreten.

Ein grüner Scheidenausfluss wird nicht selten durch nachfolgende Infektionskrankheiten hervorgerufen:

Grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft
Ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft ist meist ein Zeichen für eine Scheideninfektion. Diese sollte behandelt werden, um Schäden am Baby zu vermeiden.

Die sexuell übertragbare Krankheit Gonorrhoe, auch bekannt als „Tripper“, wird durch Gonokokken ausgelöst. Die ersten Symptome wie z.B. ein Brennen oder Stechen beim Wasserlassen, treten ungefähr eine bis drei Wochen nach der Ansteckung auf. Bei dieser Erkrankung kann außerdem grünes Sekret in der Scheide auftreten.

Trichomoniasis ist eine Entzündung, die ebenfalls sexuell übertragen wird. Typische Symptome dieser Erkrankung sind Juckreiz an der Scheide, ein starker gelber bis grüner Scheidenausfluss, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und ein unangenehmer Geruch.

Die bakterielle Vaginose ist eine weitere Krankheit, auf die ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft hindeuten kann. Eine Vielzahl an Bakterien löst die bakterielle Vaginose aus. Häufig wird der Krankheitsverlauf von einem strengen fischartigen Geruch und einem grünen dünnflüssigen bis schaumigen Sekret begleitet.

Grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft – Typische Symptome und Merkmale

Ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft hat häufig folgende Symptome und Merkmale:

  • eine dickflüssige, krümelige oder schaumige Konsistenz des Scheidensekretes
  • Rötungen und Brennen an und in der Scheide
  • Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Geschlechtsverkehr
  • ein unangenehmer Geruch (fischähnlich)
  • Juckreiz und Schwellungen im Intimbereich
  • Fieber

Die oben genannten Symptome können zeitversetzt auftreten. Aus diesem Grund ist es ratsam, auf sichtbare Veränderungen der Scheide und des Scheidensekrets, sowie auf zusätzlich auftretende Beschwerden zu achten.

Grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft – Tipps zur Behandlung und Vorbeugung

Schwangere Frauen sind aufgrund der Veränderungen des Scheidenmillieus anfälliger für Infektionen. Deshalb müssen sie unverzüglich einen Arzt konsultieren, wenn ein grünlicher Ausfluss in der Schwangerschaft auftritt. Mittels einer körperlichen Untersuchung, sowie Abstriche und Urintests werden Krankheiten und Infektionen frühzeitig erkannt.

Gegen Infektionen der Scheide werden Antibiotika, Cremes oder Tabletten verschrieben, die innerhalb weniger Tage bereits für Linderung der Beschwerden sorgen. In manchen Fällen muss der Partner mitbehandelt werden, um eine gegenseitige Wiederansteckung zu vermeiden.

Ein grünlicher Ausfluss in den Schwangerschaftswochen kann vermieden werden, wenn alle Faktoren gemieden werden, die das Scheidenmillieu beeinträchtigen wie z.B.:

  • eine zu starke und falsche Intimhygiene
  • der tägliche Gebrauch von Slipeinlagen
  • das Tragen von Unterwäsche aus synthetischen Stoffen

Der zu häufige Gebrauch von Duschgels auf Seifenbasis im Intimbereich zerstört den sauren pH-Wert der Scheide. Verwenden Sie daher zur Reinigung nur klares, warmes Wasser oder pH-neutrale Intimwaschlotionen.

Nutzen Sie Slipeinlagen nur in Phasen, in denen der Scheidenausfluss vermehrt auftritt und wechseln Sie diese regelmäßig. Denn sie begünstigen ein feuchtes Millieu, in dem sich Bakterien und Erreger besonders gut vermehren. Tragen Sie in den Schwangerschaftswochen außerdem am besten nur Unterwäsche aus Baumwolle. Denn diese ermöglichen eine bessere Belüftung des Intimbereiches.

Dieser Artikel gehört zu unserer Serie über Ausflüsse in der Schwangerschaft:


Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 11.12.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.