36. SSW: Entwicklung, Senkwehen, Frühchen & Übelkeit

Die 36. SSW ist die vierte Schwangerschaftswoche im neunten Schwangerschaftsmonat. Eine Geburt in dieser Woche gilt zwar als späte Frühgeburt, aber die Entwicklung des Babys ist soweit fortgeschritten, dass die Entbindung gut verkraftet wird. Die Fettschicht hilft bei der Wärmeregulierung und die Atmung und das Immunsystem sind ebenfalls vollendet.

Die Mutter hat höchstwahrscheinlich mit Unterleibsschmerzen und Senkwehen zu tun, die das Kind im Rahmen der Geburtsvorbereitung bei der Lageänderung unterstützen.

Wenig Zeit? Hier geht es direkt zur Zusammenfassung.

36. SSW: Entwicklung des Babys im Bauch

Ab der 36. SSW ist die Entwicklung des Immunsystems soweit abgeschlossen, dass es selbstständig arbeiten kann. Jedoch muss die Immunabwehr erst noch lernen, gegen die verschiedenen Krankheitserreger und Infektionsarten Antikörper zu bilden. Das Baby ist daher nach der Geburt und in den ersten Lebensjahren besonders anfällig für alle möglichen Krankheiten. Damit bis zur Geburt nichts schief geht, finden mindestens alle 14 Tage Schwangerschaftsuntersuchungen statt, sodass in dieser Schwangerschaftswoche wieder ein Termin beim Frauenarzt ansteht.

36. SSW
36. SSW: Die Entwicklung des Kindes ist quasi abgeschlossen und das Kind nimmt die Kopflage ein, in der es auf die Geburt wartet.

Die Lunge stellt ab jetzt die Atmung außerhalb der Gebärmutter sicher und dank der entwickelten Fettschicht kann der Wärmehaushalt effektiv reguliert werden. Die 36. SSW ist die letzte Schwangerschaftswoche in der man eine Entbindung als Frühgeburt bezeichnet. Faktisch ist die Entwicklung aber bereits soweit, dass sich aus bei der Körpergröße und dem Gewicht keine Änderungen mehr gegenüber einer Geburt am errechneten Geburtstermin ergeben.

Gewicht, Gewichtszunahme und Größe des Babys in der 36. SSW

Die Bildung der Fettschicht sorgt für eine starke Gewichtszunahme in der 36. SSW. So nimmt das Baby in dieser Schwangerschaftswoche erneut ein Viertel Kilogramm zu. Zu Beginn der Schwangerschaftswoche liegt das Körpergewicht noch bei 2600 Gramm und steigt durch die Gewichtszunahme auf etwa 2850 Gramm an. Die Größe wächst um einen Zentimeter von 47,5 cm auf 48,5 cm. Der nachfolgenden Tabelle kann die Größe, das Gewicht und die Gewichtszunahme des Babys im weiteren Schwangerschaftsverlauf entnommen werden. Eine Übersicht über die Gewichtszunahme der Mutter erhalten Sie in unserem Ratgeber – Gewichtskurve Schwangerschaft.

36. SSW Größe Gewichtszunahme
36. SSW: Mit einer Größe von 47,5-48,5 cm liegt das Baby nur noch knapp unter der Marke von einem halben Meter. Die Gewichtszunahme beträgt erneut 250 Gramm und das Körpergewicht steigt von 2600 Gramm auf 2850 Gramm.

Geburtsanzeichen, Wehen und Senkwehen in der 36. SSW

In der 36. SSW beginnt das Baby mit der Geburtsvorbereitung, was sich bei der Mutter auch in Form erster Geburtsanzeichen bemerkbar macht. So nimmt das Kind die Kopflage ein, welches ihm ermöglicht, mit dem Kopf zuerst durch den Geburtskanal zu wandern. Mit Hilfe von Muskelkontraktionen, den sogenannten Senkwehen, dreht sich das Baby innerhalb der Gebärmutter in die Geburtsposition. In der neuen Lage ist die Beweglichkeit des Babys eingeschränkter, weshalb die Aktivität der Kindsbewegungen deutlich nachlässt.

Verglichen mit normalen Wehen sind Senkwehen für die Mutter kaum spürbar. Geburtswehen hingegen, hören bis zur Geburt nicht mehr auf und werden in den Intervallen immer kürzer und intensiver. Diese Formen der Wehen unterstützen das Baby bei der Geburt und schieben es quasi durch den Geburtsgang.

Frühe Geburt: Das Frühchen in der 36. SSW

Das Frühchen hat in der 36. SSW sehr hohe Überlebenschancen, da die Entwicklung im Körper quasi abgeschlossen ist. Frühgeborene Kinder sind leichter als Babys aus der 40. SSW. Da die Gewichtszunahme bei Frühchen im Vordergrund steht, wird es regelmäßig auf der Frühchenstation untersucht. Stillende Mütter können mit der nahrhaften Muttermilch dafür sorgen, dass ihr Baby das Gewicht schneller aufholt.

Das Frühchen aus der 36. SSW hat normalerweise gegenüber anderen Kindern keine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Verhaltensauffälligkeiten oder gesundheitliche Komplikation. Lediglich der Krankenhausaufenthalt wird ein paar Tage länger dauern.

Beschwerden und Symptome der Mutter

Ausfluss: Gesteigerter Ausfluss gehört zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden, die jede Frau erlebt. Der biologische Sinn liegt im Ausschwemmen von Keimen, Bakterien und Krankheitserregern. Wenn es sich um übel riechenden, sowie grünlicher, bräunlicher oder gelber Ausfluss handelt, dann kann dies auf Krankheiten hindeuten und sollte vom Arzt abgeklärt werden.

Blähungen: Die träge Darmtätigkeit in der 36. SSW begünstigt Verstopfungen und Blähungen.

Kopfschmerzen: Psychosomatisch gesehen, kommt es zu Kopfschmerzen, wenn sich die Mutter „den Kopf zerbricht“ oder sich zu viele Gedanken über die neue Lebenssituation macht. Es gibt aber auch rationalere Erklärungen wie Stress, Flüssigkeitsmangel, Wetterfühligkeit oder zu wenig Schlaf.

Rückenschmerzen: Zu Rückenschmerzen kommt es, wenn der Bauch wächst und durch die Gewichtszunahme verstärkte Kräfte an der Rückenmuskulatur ziehen.

Schwindel und Schwindelgefühl: Der Kreislauf ist bei schwangeren Frauen besonders belastet. Zu viel Aktivität oder Belastung kann zu Schwindel und Schwindelgefühl führen.

Sodbrennen: Wenn die Magensäure, durch den Druck umliegender Organe auf den Magen, in die Speiseröhre verdrängt wird, kommt es zu Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Unterleibsschmerzen: Das Wachstum im Bauch der Mutter dehnt Hautgewebe und Bänder. Dies kann nicht nur in der 36. SSW, sondern während des gesamten Schwangerschaftsverlaufs zu Unterleibsschmerzen führen.

Übelkeit, Unwohlsein und Erbrechen: Die Entwicklung im Bauch sorgt jetzt immer häufiger auch für Übelkeit und Unwohlsein. Dafür ist der permanente Druck der Gebärmutter auf den Magen verantwortlich. Nicht selten fühlt sich die Mutter auch müde und schlapp. im schlimmsten Fall ist der Mutter sogar so schlecht, dass sie erbrechen muss.

Verstopfung: Die Schwangerschaftshormone verlangsamen die Darmtätigkeit. Dies begünstigt Verstopfungen.

Zusammenfassung – was passiert in der 36. SSW?

  • Welcher Monat ist aktuell? Die 36. SSW ist die vierte Schwangerschaftswoche im neunten Schwangerschaftsmonat.
  • Welche Entwicklung nimmt das Baby? Die gebildeten Fettreserven sorgen für die Gewichtszunahme des Babys. Die Größe wächst und sorgt für mehr Länge.
  • Was zeigt das Ultraschallbild? Im Ultraschall sieht man nichts Neues.
  • Welche Größe und welches Gewicht hat das Baby? Der Embryo hat eine Größe zwischen 47,5 cm und 48,5 cm. Das Gewicht erhöht sich von 2600 Gramm auf 2850 Gramm. Die Gewichtszunahme beträgt 250 Gramm in dieser Woche.
  • Symptome und Anzeichen: Das Baby dreht in Kopflage, sodass Unterleibsschmerzen zurück gehen können. Die Kurzatmigkeit kann ebenfalls besser werden. Rückenschmerzen, Sodbrennen, etc. bleiben bestehen.
  • Sind Wehen oder Senkwehen vorhanden? Die Wehen treten bei Beginn einer späten Frühgeburt auf. Zu Senkwehen kommt es bei Einnahme der Kopflage.

Übersicht der Schwangerschaftswochen

Möchten Sie die Entwicklung des Embryos in den einzelnen Schwangerschaftswochen begleiten? Wir informieren Sie über das Wachstum des Babys und das Befinden der Mutter in der jeweiligen SSW. Desweiteren haben wir viele Rechner mit denen Sie die aktuelle Phase Ihrer Schwangerschaft bestimmen können.


Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 14.11.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.